Geomantie ist ein uraltes Wissen über die Natur und die Fähigkeit mit den unsichtbaren Dimensionen von Räumen zu kooperieren - ein ganzheitliche Herangehensweise zur Erde, Natur und Landschaft. Es ist ein Wissen, dessen Bewußt-sein in der Europäischen Tradition und Kultur fast verschwunden war und nun wieder entdeckt worden ist in Form einer ganzheitlichen Kunst in kokreativer Zusamenarbeit mit der Erde.

Die letzten Spuren von Geomantie finden sich im Mittelalter, wenn sie zu Entscheidungen beitrug, wo und in welcher Form eine Stadt, Kirche oder andere Gebäude gegründet wurden. In antiker Zeit und im Mittelalter gab es Gelehrte, die in diesem Wissen geschult ware, was in den impressiven heiligen Gebäuden dieser Epochen deutlich wird: Pyramiden, Tempel und Kathedralen...

So waren die Dinge damals: Das Gleichgewicht mit der Natur war von größter Wichtigkeit und die Erde wurde als lebendiges Wesen gesehen. Unsere Vorfahren lebten in Verbundenheit mit ihr, in Harmonie mit ihrer Beschaffenheit und ihrem spirituellen Kern. Sie waren mit der Erde vertraut, sie konnten ihre Winde lesen, den Mond....Sie, Gaia, wurde erfaßt und respektiert.

Nun da wir Zeugen des gestörten Gleichgewicht der Natur sind, zeigt sich Geomantie als ein möglicher Weg, der uns weiterführt. Das Wissen, das uns ermöglicht das Gleichgewicht Schritt für Schritt wieder herzustellen, an unserem Ort, unserem Zuhause, Büro, Bauplatz, im Wald, den Bergen oder unserem Park, indem wir uns und den Ort mit den authentischen Energien der Erde verbinden. Dadurch werden Orte mit den vitalen Energien des Lebens versorgt. Sobald diese Verbindung besteht, können Orte das Leben der Menschen und deren Erdung unterstützen.

Mirjana Zupan Leos

Hier ist ein Film über Marko Pogacnik, einem Mitbegründer des Lebensnetzes.

Dieser Dokumentarfilm der Geomantiegruppe Berlin beschäftigt sich mit Beispielen geomantischer Naturerfahrungen.

Lebensnetz Geomantie und Wandlung | Netzwerk für wechselseitige Inspiration zwischen Erde und Mensch | info@lebensnetz-geomantie.de